Ethik und Qualität


Es ist oft nicht ganz einfach, einen guten Berater, Dozenten oder Trainer zu finden - der Markt und die Angebote sind bunt und vielfältig. Wenn Sie über meine Qualifikationen hinaus noch ein wenig mehr von mir erfahren möchten, dann sind Sie hier richtig. An dieser Stelle möchte ich Ihnen etwas darüber erzählen, was mir in meiner Arbeit wichtig ist und wie ich die Qualität meiner Arbeit dauerhaft und nachvollziehbar sichern möchte:


Ich habe einen hohen Anspruch an mich und meine Arbeit und lege großen Wert auf Transparenz bezüglich meiner Qualifikationen und Erfahrungen, aber auch meiner Grenzen. Ich bilde mich regelmäßig weiter und suche aktiv den Austausch auf Fachkongressen, Symposien und anderen Plattformen. Das ist mir sehr wichig, aber für potentielle Kunden nicht überprüfbar. Daher habe ich mich entschlossen, Mitglied in verschiedenen Verbänden und Organisationen zu werden, die ihre Aufnahmekriterien gewissenhaft prüfen und meist auch die Einhaltung bestimmter (Selbst-)Verpflichtungen voraussetzen.

Als Notfallpsychologin BDP habe ich neben meiner Qualifikation als Diplom-Psychologin verschiedene spezielle Theorienachweise aus den Bereichen Psychotraumatologie, Notfallpsychologie, Psychosoziale Notfallversorgung und Katastrophenschutz (136 Std.) sowie Berufs-, Einsatz- und Lehrerfahrung nachgewiesen.

Die Zertfizierungsordnung des BDP können Sie hier einsehen.

Die Bundesvereinigung Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen (SbE e.V.) ist die erste und größte Einsatznachsorge-Organisation im deutschsprachigen Bereich. Als Mitglied habe ich die bundeweit anerkannte Ausbildung im Bereich der Einsatznachsorge nachgewiesen, die mich befähigt, auch trägerübergreifend in gemischten Teams zu arbeiten. Darüber hinaus habe ich u.a. an der SbE-AKademie eine vertiefende Ausbildung im Bereich Kinder und Jugendliche absolviert. Weitere Informationen zur Bundesvereinigung finden Sie hier.

Als Fachdozentin PSNV bei der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. habe ich eine Ausbildung im Bereich Krisenintervention gemäß den in Deutschland gültigen Qualitätsstandards sowie entsprechende pädagogische und didaktische Weiterbildungen nachweisen/absolvieren müssen. Die Lehrberechtigung ist jeweils auf 3 Jahre begrenzt und wird nur bei nachgewiesener Fortbildung im fachlichen und pädagogischen Bereich sowie bei regelmäßigen Einsätzen als Ausbilderin verlängert.

Im Deutschen Verband für Coaching und Training (dvct e.V.) bin ich Mitglied als Coach und Trainerin. Dieser Verband prüft vor der Aufnahme neuer Mitglieder sowohl deren fachlichen Qualifikationen als Coach und Trainer als auch die Expertise in beiden Bereichen. Ebenfalls hat der Verband eine für alle Mitglieder verbindliche Ethik formuliert, die meinem persönlichen Anspruch an meine Arbeit und den Umgang mit meinen Kunden und Kollegen entspricht.

 

Als Mitglied im Deutschen Verband für Coaching und Training (dvct e.V.) verpflichte ich mich zur Einhaltung der dvct-Ethik:

  • Mich als Coach und Trainerin regelmäßig weiterzubilden und Supervision in Anspruch zu nehmen.
  • Transparenz in Bezug auf die vereinbarten Leistungen und den Prozess sowie bei der Darstellung meiner Qualifikationen und Erfahrungen zu gewährleisten.
  • Coachings und Trainings nur dann durchzuführen, wenn die erforderlichen Kompetenzen vorhanden sind.
  • Mich an Nutzen und Zielen meiner Auftraggeber zu orientieren und sowohl auf Möglichkeiten als auch  auf Grenzen des beabsichtigten Coachings oder Trainings hinzuweisen.
  • Vertrauensvoll mit den Informationen meiner Kunden umzugehen und die Maßgaben des Datenschutzes einzuhalten.

 

Den vollständigen Text der Ethik sowie die Aufnahmekriterien als Coach und Trainerin finden Sie auf der Webseite des dvct e.V.